CHANGE MY MIND

Projekt abgeschlossen im Dezember 2021

DIVERSITÄT UND TEILHABE IN ERFURT NORD

English Version

doku

.

anhang-2

WORUM GEHT ES?

Das Projekt „Change my Mind - Ilversgehofen – Vielfalt macht Viertel“ ist im März 2021 an den Start gegangen. Ziel des Projekts ist es, unsere Kulturarbeit unter die Lupe zu nehmen und gewohnte Strukturen sowie Entscheidungsprozesse in Hinblick auf kulturelle Vielfalt zu hinterfragen. Somit soll „Change my Mind“ auch das Miteinander im Stadtteil fördern und die Vielfältigkeit für die Stadtteilbevölkerung Ilversgehofens und die Menschen, die dort arbeiten, greifbarer machen.

Um dies zu erreichen, haben wir einen „Dialog der Vielfalt“ auf die Beine gestellt - ein Austauschformat für alle Menschen, Institutionen, Gewerbetreibenden und Vereine in Ilversgehofen. Es soll Raum für konstruktive Diskussionen über Vielfalt und Teilhabe geschaffen werden, der das Formulieren gemeinsamer Interessen und Konzepte zur Entwicklung des Viertels vereinfacht.

Der „Dialog der Vielfalt“ ist ein Versuch, die Stadtteilbevölkerung Ilversgehofens in all ihrer Verschiedenheit zu repräsentieren, ihre unterschiedlichen Perspektiven auf das Leben in Ilversgehofen widerzuspiegeln und aufzudecken, wie die Anwohnerinnen und Anwohner ihr Leben hier wahrnehmen. Es soll den vielen Lebensrealitäten des Stadtteils Raum zum Erfahrungsaustausch gegeben werden, um gemeinsam herauszufinden, wie diese Vielfalt auch im Alltag von Ilversgehofen abgebildet werden kann.

WIE LÄUFT DAS AB?

An drei Terminen und einer zusätzlichen Reflexionsveranstaltung sind die Teilnehmenden im Kontor Erfurt zum gemeinsamen Austausch im Kontor Erfurt eingeladen. Durch verschiedene Methoden sollen Wünsche und Bedürfnisse hinsichtlich gesellschaftlicher Teilhabe in Ilversgehofen erarbeitet werden. Per „Graphic recording“ werden diese dokumentiert und transparent gemacht.


UNSER DIVERSITÄTSKOFFER

diversitaetskoffer

Inspiriert von "Diversity Arts Culture" haben wir als ein Ergebnis des Projektes einen “Diversitätskoffer” mit thematisch passenden Broschüren und Flyer sowie Informationsmaterialien zusammengestellt. Hierbei handelt es sich um einen Arbeitskoffer für das Selbststudium zur weiteren Auseinandersetzung mit vorwiegend populärwissenschaftlichen Texten und Kinderliteratur, aber ebenso CDs und DVDs. Inhaltlich berühren diese Materialien Diversitäts- und Teilhabethemen wie Diskriminierung, Inklusion oder Intersektionalität.
Der Koffer bzw. die Materialien können beim Klanggerüst e.V. ausgeliehen werden. Schreibt dafür eine Mail an: dialog-vielfalt@klanggeruest.de oder meldet Euch über das "Kontaktformular" bei uns.


EIN RÜCKBLICK AUF DEN ERSTEN DIALOG DER VIELFALT

dialog-der-vielfalt_1_140621_1_stefan-kowalczyk-%40kowaly_one

Die Stadtteilbevölkerung und Interessengruppen Ilversgehofens trafen sich am 14. Juni im Kontor, um sich beim ersten von drei „Dialogen der Vielfalt“ über Bedürfnisse und Wünsche für die Zukunft ihres Stadtteils auszutauschen. Ziel der Veranstaltung war es, zunächst den Status Quo zu erfassen, wobei neben Ideen und Visionen bezüglich der Entwicklung Ilversgehofens auch Kritik geäußert wurde. Genannt seien an dieser Stelle beispielsweise die Einstufung der Magdeburger Allee als „gefährlicher Ort“; die Veränderung des Stadtteils durch Wohnungsbau, der eher die obere Mittelschicht anspricht und für aktuell in Ilversgehofen lebende Menschen nicht erschwinglich ist sowie das Spannungsfeld zwischen soziokulturellen Aktivitäten, Stadtteilbelebung und Ruhebedürfnis der Anwohnenden. Die Vision für die Entwicklung des Stadtteils, die aus der Gesprächsrunde mit den rund 25 Teilnehmenden deutlich wurde, lautet: „Ein kleineres Nebeneinander und ein größeres Miteinander“.


EIN RÜCKBLICK AUF DEN ZWEITEN DIALOG DER VIELFALT

dialog-der-vielfalt_2_050721_6_alexandra-bausewein-%40art.by.alexandra

Auch beim zweiten „Dialog der Vielfalt“ am 5. Juli ist viel passiert! Neben einem interessanten Input von Ralf Uwe Beck von "Mehr Demokratie e.V." wurden ausgewählte „Best-Practice-Beispiele“, für die Umsetzung von Beteiligung in Stadtteilen sowie generationsübergreifende und niedrigschwellige Veranstaltungsformate aus verschiedenen Städten vorgestellt. So zum Beispiel die Freiraumgalerie Halle mit ihrem Bürgerpark und die Kunst-und Kulturbühne Guten-Morgen-Eberswalde.

Mit frischer Energie wurde außerdem die Arbeit in den Kleingruppen fortgesetzt. Hier hatten die Teilnehmenden die Möglichkeit, basierend auf den zuvor formulierten Wünschen und Visionen für Ilversgehofen, Ideen für spannende und vielfältige Projekte für den Stadtteil anzudenken und aufzufangen.
Genannt seien an dieser Stelle die Umgestaltung des Ilversgehofener Platzes zu einem zentralen Ort des Kennenlernens und Zusammenkommens; Lichtinstallationen an Häuserwänden, die Ilversgehofen in neuer Farbe erstrahlen lassen sowie ein "Tag des guten Lebens" in mindestens einer Straße des Stadtteils als wortwörtliches Straßenfest von und für Bewohnerinnen und Bewohner mit Tanz, Musik und Theater.


EIN RÜCKBLICK AUF DEN DRITTEN DIALOG DER VIELFALT

dialog-der-vielfalt_3_120721_1_stefan-kowalczyk-%40kowaly_one

Der dritte und vorerst letzte „Dialog der Vielfalt“ fand am 12. Juli statt. In zwei Gruppen wurde an den bereits im vorigen Dialog angedachten Ideen für Veranstaltungsformate weitergearbeitet. Insbesondere die Umgestaltung des Ilversgehofener Platzes zu einem zentralen Ort des Zusammenkommens sowie eine Kunstaktion, die thematisch die Hauptkritikpunkte der Teilnehmenden, das Gefahrenbranding des Stadtteils sowie Angsträume und Racial Profiling künstlerisch aufarbeiten soll, standen im Fokus der Kleingruppenarbeit.

Aus dem dritten „Dialog der Vielfalt“ sind somit zwei konkrete Veranstaltungsformate hervorgegangen, die im September und Oktober im Stadtteil umgesetzt werden. Zum einen sollen in Zusammenarbeit mit dem Studiengang Kunst der Universität Erfurt verschiedene Lichtprojektionen in Ilversgehofen installiert werden, die die Bedarfe des Stadtteils und der Bevölkerung zum Ausdruck bringen. Zum anderen fand am ersten Septemberwochenende ein „Ilversgehofener-Wochenende“ statt, das im Rahmen eines Festes auf dem Ilversgehofener Platz veranstaltet worden ist.

Wir möchten einen riesigen Dank an alle Teilnehmenden, Stadtteilgestaltenden, Ideenbringer:innen und Visionär:innen aussprechen, die Teil der Dialoge waren! Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit und werden nun erste planerische Schritte in Richtung Umsetzung der angedachten Veranstaltungsformate starten!


EIN RÜCKBLICK AUF DAS iLVERSGEHOFENER-WOCHENENDE

Vom 3. bis 5. September fand auf dem Ilversgehofener Platz ein kulturelles Happening statt. Culture goes Europe e.V., der Kindergarten Vollbrachtfinken, die Contineo Buchhandlung, Kontakt in Krisen e.V., der Bügerbeirat Ilversgehofen, die Naturfreundejugend und viele andere luden die Bewohnerinnen und Bewohner des Stadtteils und alle Interessierten gemeinsam mit uns zu drei Tagen abwechslungsreichem Programm ein.

Am Freitag wurde das Wochenende mit einem Akustik-Musikabend eingeleitet. Hier hatten Musikerinnen und Musiker die Möglichkeit, auf einer offenen Bühne zu spielen und die Zuhörenden mit Akustik-Musik zu begeistern. Der Samstag versprach mit einem Kinder-Familien-Tag reichlich Abwechslung bei Kuchen und Kultur. Groß und Klein konnten sich beim Experimente-Basteln, Bilderbücher bestaunen, sportlichen Spielen und natürlich einer Original-Thüringer Rostbratwurst (oder Grillkäse für die Vegetarier:innen) austauschen und den sonnigen Tag gemeinsam genießen. Am Abend wurden ausgewählte Kurzfilme gezeigt. Am Sonntag bot eine Stadtteilführung durch Ilversgehofen die Gelegenheit, sich eingängig mit dessen Geschichte und Gegenwart auseinanderzusetzen. Das Wochenende ist anschließend mit einem Quiz und verschiedenen Kreativworkshops auf dem Ilversgehofener Platz ausgeklungen.

Wir bedanken uns bei allen Mitveranstaltenden, Mitwirkenden, Teilnehmenden und Kulturfreudigen für ein wunderschön buntes und abwechslungsreiches Wochenende!


EIN RÜCKBLICK AUF DIE KUNSTAKTION " ILVERSGEHOFEN - EIN VIERTEL GEFAHR! DREI VIERTEL KUNST!"

Vom 20.-23. Oktober fand entlang der Magdeburger Allee eine Kunstaktion statt, bei der neben Schaufensterinstallationen, Fassadenprojektionen und neuen Formen der digitalen
Kunst ebenfalls interaktive Produktionen gezeigt wurden. An der kostenfreien Ausstellung beteiligt waren eine Reihe von namenhaften Erfurter Künstlerinnen sowie Kulturakteure, soziale Träger und
Einzelhändler
innen aus dem Norden. Sie alle einte der positive Blick und das vielfältige
Engagement für den sich entwickelnden Stadtteil.

Folgende Künstler*innen präsentierten ihre Arbeiten: Christoph Blankenburg, Martin Fink,
Susanna Hanna, Silvan Haselbach, Mira, Judith Rautenberg und Rosemarie Weinlich.
Außerdem zeigten Studierende des Fachbereichs Kunst digitale Arbeiten, die sich
künstlerisch mit dem Stadtteil Ilversgehofen auseinandersetzen und unter der Leitung des E-
Learning Dozenten Matthias Fritz entstanden sind. Zu sehen war auch die Ausstellung
des Bürgerbeirats „Vom Küchendorf zum Stadtteil der Kreativen“ in der Ilvers Musikbar, in der ebenfalls ein Ausklang bei Musik und Sekt am Eröffnungsabend der Kunstaktion stattfand.
Weitere Aussteller der digitalen Kunst sind der Christliche Verein junger Menschen in Erfurt
(CVJM), der Kontakt in Krisen e.V., der Youth Garage e.V., das Stadtteilbüro Magdeburger
Allee, die Werkstatt Schmuckdesign dEtAil sowie die Buchhandlung Contineo.

Das Ziel der Kunstaktion war es, die Stigmatisierung des Stadtteils Ilversgehofen als "Erfurter Gefahrenzone" erneut zur Diskussion zu stellen und durch die künstlerische Brille den Blick auf das zu lenken, was die in Ilversgehofen gelebt wird und den bunten Stadtteil auszeichnet: Anwohnerinnen, Ladnerinnen und Künstler*innen, die sich hier wohl fühlen, die hier kreativ sein können und schaffen. Weil im täglichen und vielfältigen Miteinander in Erfurts Norden nicht die Gefahren hinter den Ecken lauern sondern authentische Möglichkeitsräume und ein diverses Miteinander.


'Sometimes you have to play a long time to be able to play like yourself. Do not fear mistakes. There are none.'
– Miles Davis

fb-header

04. März 2021

Unser Förderantrag an den Fond Soziokultur e.V. für das Projekt „Change my mind – Ilversgehofen – Diversität und Teilhabe in Erfurt Nord“ ist bewilligt worden!
Wow, nun heißt es anpacken: Von März bis September 2021 werden wir uns der Frage stellen, wie divers wir als Verein sind und wie unsere bisherigen Veranstaltungsangebote die Vielfältigkeit unseres Viertels widerspiegeln. Wie können wir Vielfalt in unserem Verein zum Thema machen und in Ilversgehofen fördern, sodass die verschiedenen Lebensperspektiven im Klanggerüst und Ilversgehofen Repräsentation finden?

fb-header

22. März 2021

Im März widmen wir uns der Forschungsarbeit rund um Ilversgehofens Infrastruktur, Sozialstruktur und Historie, um den Status Quo des Stadtteils zu erfassen und ausgehenden von den gewonnenen Erkenntnissen erste Schritte in Richtung Entwicklungsplanung gehen zu können.
Wer wohnt in Ilversgehofen, was sind die Lebensgeschichten der Menschen hier, wie wird gewählt, was ist die Geschichte des Viertels, wie funktionieren Bürger*innendialoge und woher kommt eigentlich der Name Ilversgehofen? Das sind alles Fragen, die uns in unserer Recherchearbeit beschäftigen und die wir unter die Lupe nehmen werden.

broschuere-innenseiten-final

30. März 2021

In der zweiteiligen Workshopreihe „ZukunftsWERTstatt“ haben die Mitglieder und Gestaltenden des Klanggerüst e.V. am 30. März und 13. April die eigene Kulturarbeit unter die Lupe genommen und sich den folgenden Fragen gestellt:
Wie inklusiv ist der Verein wirklich? Welche Werte bestimmen die Arbeit im Verein und wie können diese noch nachhaltiger in die Vereinsstruktur integriert werden? Spiegelt sich die Sozialstruktur und Vielfältigkeit des Stadtteils im Angebot des Vereins wider? Wie kann die Arbeit des Klanggerüsts mehr in den Stadtteil wirken?
Wir freuen uns die im Workshop behandelten Themen auch in Zukunft in unserer Vereinsarbeit umzusetzen!

skizze-ilversgehofen

29. April 2021

In einem ersten Netzwerktreffen sind Kulturakteur*innen und Gestaltende des Stadtteils zusammengekommen, um das neue Projekt vorzustellen.
Ergebnis, zur riesigen Freude aller: Die Kulturszene Ilversgehofens möchte das Change-my-mind-Projekt unterstützen.

photo_2021-05-28_15-07-20

21. Mai 2021

Wir verteilen die ersten Einladungen zum "Dialog der Vielfalt" in Ilversgehofen!
In zufällig ausgewählte Briefkästen der Anwohner*innen Ilversgehofen werden heute unsere Briefeinladungen für den ersten Dialog der Vielfalt eingeworfen. Wir sind gespannt wie viele Rückmeldungen es geben wird.

210524_foto_briefkasten

01. Juni 2021

Damit das Thema Diversität und Teilhabe greifbarer und vor allem einfacher erreichbar ist, haben wir angefangen ausgewählte Lektüre, Filme und Musik in unserem "Diversitätskoffer" zu sammeln. Dieser wird allen Interessierten zum Ausleihen und/oder Stöbern im Klanggerüst frei zur Verfügung stehen.

210604_diversitaetskoffer

04. Juni 2021

Methodencoach Marcus Berger war im Klanggerüst, um unsere Methodenkenntnis aufzufrischen!
In einem vierstündigen Methodentraining, haben wir unser Wissen zu individuellen Workshops, Teamarbeit & Methodik intensiviert und neue Perspektiven eingenommen. Wir sagen Danke – der erste „Dialog der Vielfalt“ kann nun kommen!

photo_2021-06-07_10-09-33

14. Juni 2021

Der erste „Dialog der Vielfalt“ fand unter dem Motto „Wer seid ihr? Ilversgehofen zu Gast“ im Kontor Erfurt statt.
Nach der Vorstellung des Projektes, einem kurzen Input zum Thema Vielfalt und einem gemeinsamen Kennenlernen, setzten sich die Teilnehmenden in mehreren Gesprächsrunden über den Ist-Zustand Ilversgehofens sowie Wünsche, Bedürfnisse & Visionen für den Stadtteil auseinander. Wir freuen uns über den interessanten Austausch und darauf in „Runde zwei“ mit Euch in die Tiefe zu gehen!

dialog-der-vielfalt_1_140621_1_stefan-kowalczyk-%40kowaly_one

05. Juli 2021

Der zweite „Dialog der Vielfalt“ fand unter dem Motto „Wir gehen in die Tiefe“ im Kontor Erfurt statt.
Zu Gast war Ralf Uwe Beck von Mehr Demokratie e.V., der einen interessanten Input zu partizipativer Demokratie in Thüringen gab. Anschließend sammelten die Teilnehmenden in Kleingruppen, basierenden auf den zuvor formulierten Visionen für den Stadtteil, Ideen für kulturelle & vielfältige Veranstaltungsformate in Ilversgehofen. Wir sind begeistert von den konkreten und spannenden Vorschlägen und freuen uns in „Runde drei“ mit Euch einen Schritt in Richtung Realisierung zu gehen!

dialog-der-vielfalt_2_050721_15_stefan-kowalczyk-%40kowaly_one

12. Juli 2021

Der dritte „Dialog der Vielfalt“ fand unter dem Motto „Vielfalt feiern“ im Kontor Erfurt statt.
Mit frischer Energie arbeiteten die Kleingruppen an den, im vorigen Dialog angedachten, Veranstaltungsformaten weiter. Die Pläne lauten: Durch eine Kunstaktion sollen in Ilversgehofen mit Hilfe verschiedener Lichtinstallationen die Bedarfe des Stadtteils ausgedrückt werden & der Ilversgehofener Platz durch ein Fest als zentraler Ort der Nachbarschaftlichkeit hervorgehoben werden.
Da kommt was auf uns zu –wir freuen uns darauf!

dialog-der-vielfalt_3_120721_9_alexandra-bausewein-%40art.by.alexandra

05. August 2021

Am 05.08. fand unser zweites Netzwerktreffen für das „Ilversgehofener – Wochenende“ statt!
Wir freuen uns, dass sich so viele Akteur:innen des Erfurter Nordens und auch Teilnehmende aus den Dialogen an der Planung und Umsetzung beteiligen. Mit großen Schritten gehen wir auf die Veranstaltung zu – wir sind gespannt! Und ihr?

vorbereitung-ilversgehofener-wochenende

03. September 2021

Das Ilversgehofener-Wochenende wurde mit einem Akustik-Musikabend auf dem Ilversgehofener Platz eingeleitet. Wir freuen uns über die Gemeinschaftlichkeit und Vielfältigkeit, die diesen Abend zu einem gelungenen Auftakt-Event machte

ilversgehofener-wochenende_freitag

04. September 2021

Das Kinder- und Familienfest am Samstag bot eine großartige Möglichkeit den Wunsch nach mehr Miteinander im Stadtteil anzugehen. Hier kamen Groß und Klein bei verschiedenen To Do´s zusammen, lernten sich kennen und verbrachten den sonnigen Tag gemeinsam.

ilversgehofener-wochenende_sonntag

05. September 2021

Die Stadtteilführung durch Ilversgehofen stellte eine großartige Möglichkeit dar den Stadtteil aus anderen Perspektiven kennenzulernen und mehr über dessen Geschichte zu erfahren. Danach konnte der eigenen Kreativität bei verschiedenen Workshops auf dem Ilversgehofener Platz freien Lauf gelassen werden.

stadtteilfuehrung

20. Oktober 2021

Vom 20.-23. Oktober lohnt es sich nach Einbruch der Dunkelheit aufmerksam die Magdeburger Allee entlang zu gehen, denn hier findet über drei Nächste die Kunstaktion "Ilversgehofen. Ein Viertel Gefahr! Drei Viertel Kunst!" statt.

Gezeigt werden Schaufensterinstallationen, Fassadenprojektionen und neue Formen der digitalen Kunst sowie interaktive Produktionen. „Ein Viertel Gefahr! Dreiviertel Kunst!“ setzt die Magdeburger Allee nicht einfach mit Kunst in Szene, sondern lädt die Besucher*innen dazu ein, ihren Fokus auf das zu legen, was schon da ist: Menschen, die sich hier wohl fühlen, die hier kreativ sein können. Weil im täglichen und vielfältigen Miteinander in Erfurts Norden nicht die Gefahren hinter den Ecken lauern sondern authentische Möglichkeitsräume und ein diverses Miteinander.

kunstaktion

10. November 2021

Um allen Beteiligten am Projekt "Change my mind - Teilhabe und Diversität im Erfurter Norden" ein Dankeschön für die Unterstützung auszusprechen und den Abschluss des Projekts gebührend zu zelebrieren, wurde am 10.11.2021 zu einer Abschlussveranstaltung im Kontor Erfurt eingeladen.

Die Veranstaltung gab Raum das Projekt und den daraus entstandenen Veranstaltungen Revue passieren zu lassen, das Erlebte zu reflektieren und gemeinsame Meilensteine zu feiern. Darüber hinaus wurden die in den Dialogen der Vielfalt formulierten Forderungen vorgestellt und diskutiert. Die Forderungen werden anschließend der Stadt Erfurt übergeben.

abschlussveranstaltung

22. Februar 2022

Ein Forderungskatalog zur Weiterentwicklung Ilversgehofens wird an Erfurts Stadtentwicklungs- und Kulturdezernenten Tobias Knoblich überreicht.
Die symbolische Übergabe vorm Erfurter Rathaus unter Beteiligung der Presse ist ein weiterer Meilenstein für eine Zukunft Ilversgehofens, die die Stadt - so die Hoffnung - gemeinsam mit den Akteurinnen und Akteuren vor Ort gestaltet. Der Forderungskatalog ist das Ergebnis aus den Dialogen der Vielfalt und dem gesamten Projekt bis hierhin. Insgesamt 17 Institutionen und Privatleute haben unterzeichnet.

uebergabe_foerdermittel

Gefördert von:

1
fs-sw
bkm_office_farbe_de_wbz_1
staatskanzlei
logoreihe-pfd-erfurt-ab-2020_fuer-druck-1